Home » Aktuelle Neuigkeiten

Archiv: | 2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 |



Aktuelle Neuigkeiten


Hier stehen Links, Videos, Fotos und Dokumente bereit!





Download
2021 09 Verpachtung Klammstüberl.pdf
Adobe Acrobat Dokument 555.9 KB




Foto: Gemeinde Weißbach, 31.08.2021
Foto: Gemeinde Weißbach, 31.08.2021

Sommerbetreuung

 

Die Sommerbetreuung für Kindergarten- und Volksschulkinder fand bereits zum siebten Mal statt. Claudia Faistauer aus Unken, die sich im Studium zur Volksschullehrerin befindet, konnten wir wieder für diese Aufgabe gewinnen, welche die Zeit mit den Kindern mit abwechselnden und lehrreichen Programmen sinnvoll gestaltete.


Beitrag "RTS - Regional TV Salzburg" - Naturpark Weißbach, Teil 2

26.08.2021



Beitrag "RTS - Regional TV Salzburg" - Naturpark Weißbach, Teil 1

20.08.2021



100 % Solarstrom für die Gemeinde Weißbach

Die Energiegewinnung mit Solarstrom wird ausgebaut. Bereits 2004 wurde auf der Volksschule die erste Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Diese konnte über die Jahre beweisen, dass eine Solarstromgewinnung auch in einem vermeintlich schattigen Alpental gut möglich ist. Auch wenn die damals gelieferten Module den mitunter enormen Schneemengen im Nordstau der Alpen (Schneelastzone 4!) nicht immer gewachsen waren und mehrfach zu Bruch gingen, konnten wertvolle Erkenntnisse für Hersteller und Betreiber gewonnen werden.

 

2020 wurde nun ein Repowering der Altanlage inklusive Anlagenerweiterung geplant und 2021 umgesetzt. Die noch intakten Module (ca. 19 kWp) der zwei Teilflächen wurden auf eine Fläche konzentriert um Platz für eine zusätzliche Anlage auf der Volksschule zu schaffen.

 

Anstatt eines Batteriespeichers, der den gewonnen Solarstrom mit Be- und Entladeverlusten behaftet nur für wenige Stunden speichern könnte, wurden die begrenzten Mittel dafür eingesetzt die Stromerzeugung signifikant zu steigern.

 

So wurde das südwestseitige Dach des Bauhofs vollflächig mit hochbelastbaren Alpin-Modulen bestückt, woraus sich eine installierte Gesamtleistung von 58 kWp ergibt.

 

Die neue Anlage ist in der Lage, bilanziell den gesamten Jahresstrombedarf für Kindergarten, Volksschule, Bauhof, Feuerwehr, Gemeindeamt und Straßenbeleuchtung von 55 MWh zu erzeugen.

 

Auch wenn es sich beim vorliegenden Projekt um keine Mega-Anlage handelt, so zeigt es doch, dass auch kleinere Einheiten mit überschaubaren finanziellen Mitteln in der Lage sind, einen wertvollen Beitrag zur Energiewende zu leisten und mit gutem Beispiel voran zu gehen.

 

Zu den Bildern:

 

1: Das erste Modul von 154 neuen österreichischen PV-Modulen für Volksschule und Feuerwehr/Bauhof. Im Hintergrund ein Teil der 2004 errichteten und 2015 um einige Fassadenmodule erweiterten Alt-Anlage. Im Bild v.l.n.r. GF Thomas Fernsebner (Fa. Demel, St. Martin bei Lofer), Bgm. Josef Hohenwarter (Gemeinde Weissbach bei Lofer), Peter Stiegler (SIR, e5-Betreuung)

 

2: Die Jungs der lokalen Firma Elektro Demel montieren die sogenannten Backrails; Verstärkungsprofile, die die PV-Module bei erhöhter Schneelast vor Bruch bewahren. Immerhin liegt Weißbach laut ÖNORM in der höchsten Schneelastzone 4.

 

3: Auch die Tragkonstruktion wird heute auf die höheren Belastungen ausgelegt. Hier haben Anlagenhersteller, -monteure und –betreiber aus den letzten 17 Betriebsjahren der PV-Anlage auf der Volksschule gelernt.

 

4: Anders als das Gemeindeamt (im Hintergrund) bietet das Feuerwehr/Bauhof-Gebäude neben der Volksschule eine weitere gut für die Solarenergienutzung im Tal nach Südwesten ausgerichtete Dachfläche. Nach einigen Monaten der Projektentwicklung wird diese zweite Anlage bis spätestens Mitte August in Betrieb gehen.

© SIR / Stiegler / 05.08.2021


Die Pinzgauer LEADER-Regionen Nationalpark Hohe Tauern und Saalachtal arbeiten stets intensiv daran, unseren Lebensraum ideenreich und innovativ weiterzuentwickeln.

 

Unter folgendem Link kannst du ihnen mitteilen, welche Ziele dir besonders wichtig sind: https://de.surveymonkey.com/r/Pinzgau_Zukunft

 

Nimm dir bitte ein paar Minuten Zeit und rede mit!

 

Die Umfrage erfolgt anonym. Es werden keine personenbezogenen Daten gespeichert.

 

Die Befragung dient ausschließlich zur Unterstützung der Erstellung der regionalen LEADER-Strategien.

 

Veröffentlicht am 29.07.2021



Almfrühstück auf der Kashütten Kallbrunnalm

Ab 31. Juli 2021 jeden Samstag auf Anmeldung Almfrühstück bei der Kashüttn Kallbrunnalm

Anmeldung unter: 0664 429 88 92 bei Traudi Fernsebner bis Freitag 17:00 Uhr





Neue Homepage der Feuerwehr Weißbach

Die neue Homepage unserer Feuerwehr ist seit einigen Tagen online: www.feuerwehr-weissbach.at

Wir bedanken uns bei Lisa Hirschbichler, welche die Homepage mit Leben füllt.








Überschalltraining der Österreichischen Luftstreitkräfte:

Die österreichischen Eurofighterpiloten trainieren schneller als der Schall

Von 25. Mai bis 4. Juni 2021 trainieren die Eurofighter-Piloten des Bundesheeres Abfangmanöver im Überschallbereich. Pro Tag sind jeweils zwei Überschallflüge zwischen 8:00 Uhr und 16:00 Uhr vorgesehen.

 

Das Training ist unverzichtbar für eine funktionierende österreichische Luftraumüberwachung. Es dient dazu, den sicheren Flugbetrieb auch weiterhin bei allen Einsatzfällen aufrecht zu halten. Die enge und zeitkritische Koordinierung zwischen Militärpiloten, Radarleitoffizieren und der militärische sowie zivilen Flugsicherung ist wesentlicher Zweck des Trainings. Zusätzlich trainieren die Piloten unter realen körperlichen Belastungen, welche im Simulator nicht dargestellt werden können.

 

Geflogen wird beinahe über dem gesamten Bundesgebiet mit Ausnahme von Ballungsräumen sowie den Bundesländern Tirol und Vorarlberg. Die Fluggebiete werden in Zusammenarbeit mit der zivilen Flugsicherung festgelegt. Um den Geräuschpegel möglichst gering zu halten, wird in großen Höhen geflogen.

 

Zur Reduzierung der bodennahen Schallausbreitung werden seitens des Bundesheeres folgende Maßnahmen getroffen:

 

Die Beschleunigungsphasen der Eurofighter werden so kurz wie möglich gehalten.

 

Die Schallverteilung wird laufend dokumentiert, um eine mehrfache Beschallung gleicher Räume auf ein Minimum zu reduzieren.

 

Die Ballungsräume um die Landeshauptstädte und die Bundeshauptstadt werden für Überschallflüge ausgespart. Flüge im Unterschallbereich können über diesen Gebieten jedoch jederzeit erfolgen.

 

Im Zeitraum zwischen 11:30 Uhr und 13:30 Uhr sowie am Wochenende erfolgen keine Trainingsflüge mit Überschallgeschwindigkeit.

 

Die Flüge werden über 12.500 Meter Höhe absolviert, um einen auftretenden Überschallknall am Boden zu minimieren.

 

Die Überschallgeschwindigkeit beginnt bei ca. 1.200 km/h. Nähert sich ein Eurofighter dieser Geschwindigkeit, kommt es zu Stoßwellen am Flugzeug. Diese Stoßwellen können am Boden als Überschallknall wahrgenommen werden. Die (Laut‑)Stärke des Überschallknalles ist unter anderem abhängig von der Flughöhe, der Geländestruktur und der Wetterlage.

 

Das Bundesheer ist bemüht, jede Beeinträchtigung der Lebensqualität für Menschen und Tiere zu vermeiden und ersucht alle Betroffenen um Verständnis.

 

Aktuelle Details und Ankündigungen über die Flüge zum Überschalltraining immer top-aktuell und zeitnah zur Information der Bevölkerung auf der Facebook-Seite des Bundesheeres unter dem nachstehend angeführten Link veröffentlicht werden: https://www.facebook.com/bundesheer/

 

Weitere Details und Informationen finden Sie unter dem Link:

http://www.bundesheer.at/facts/factsheets/ueberschall.shtml







Bericht Salzburger Bauer vom 29.04.2021
Bericht Salzburger Bauer vom 29.04.2021


Veröffentlicht: 13.04.2021
Veröffentlicht: 13.04.2021

FSME Impfung

Veröffentlicht: 26.03.2021
Veröffentlicht: 26.03.2021

Schulkinder, die sich bereits zur FSME-(Zecken)Impfung angemeldet haben, werden in den Osterferien zur Impfstraße ins Ferry Porsche Congress Center nach Zell am See kommen und dort die FSME-Impfung in Anspruch nehmen.

 

So kann die Impfung in diesem Jahr zentral in Zell am See stattfinden. Es wird ein Selbstbehalt von 15 Euro pro Impfung eingehoben.

 

Während der Wartezeit sind die COVID-19 Bestimmungen (Abstand und FFP2-Maske) einzuhalten. Weitere Informationen erhalten Sie beim Gesundheitsamt der BH Zell am See.