.::. Grüß Gott auf der Homepage der

  Naturparkgemeinde Weißbach .::.




Information: Entsorgung Gelber Sack und Restmüllsäcke

 

Bedingt durch die sommerlichen Temperaturen haben wir vermehrt mit Parasiten im Bereich der Sammelstelle für die „Gelben Säcke“ und „Restmüllsäcke“ (Abfallsammelstelle Feuerwehr- Bauhofgebäude) zu kämpfen.

 

Hiermit dürfen wir nochmals eindringlich darauf hinweisen, dass diese Sammelstelle für die Sammlung von Gelben Säcke und Restmüllsäcke nur für die Bergregionen Hintertal und Pürzlbach zur Verfügung steht, da das Entsorgungsunternehmen Rier diese beiden Ortsteile nicht anfährt. Die Gelben Säcke sind kostenlos und die Restmüllsäcke zu einem Tarif von € 3,50 je Sack am Gemeindeamt erhältlich.

 

Wichtig: Die Säcke dürfen nur einen Tag bzw. am Tag der Entsorgung lt. Abfallkalender an der Sammelstelle deponiert werden!






Die Gemeinde Weißbach bei Lofer ...


... befindet sich in einer Weitung des Saalachtales zwischen Saalfelden und Lofer in 666 m Seehöhe, umgeben von einem Kranz schönster Berge; den Ausläufern des Steinernen Meeres, den Leoganger- und Loferer Steinbergen, der Reiter Alpe und der Hochkaltergruppe. Hier verbindet an der ehemaligen Grenzstation der Paß Hirschbichl (1148) Salzburg und Bayern.

 

Der Ortsname Weißbach wurde 1180 erstmals urkundlich erwähnt, das Gebiet wurde ab ca. 1100 durch Rodung urbar gemacht. Der Weißbach, von dem der Ort seinen Namen bekam, war jahrhundertelang der Gerichtsscheidebach zwischen den Pfleggerichten Saalfelden und Lofer und somit auch die Gemeindegrenze zwischen Saalfelden und St. Martin.

 

Im Jahr 1908 wurde auch der saalfeldener Anteil von Weißbach in die Nachbargemeinde St. Martin integriert, 1939 wurde St. Martin mit Weißbach der Großgemeinde Lofer angeschlossen. Nach dem zweiten Weltkrieg im Jahr 1946 versuchten die Gemeinden St. Martin und Weißbach die Selbstständigkeit zu erlangen, was ihnen auch gelang, und so ist Weißbach seit Oktober 1946 eine eigenständige Gemeinde.